Home / TIPPS UND NEUIGKEITEN / Atemwegserkrankung eindämmen

20. Juni 2022

Atemwegserkrankung eindämmen


Von Kim Miller | Pferdesport-Autorin

Neue Erkenntnisse in der Allergieforschung bei Pferden bestätigen, dass die Vermeidung von Allergenen nach wie vor die beste Strategie für die Gesunderhaltung des Pferdes ist.

Prominenter deutscher Tierarzt hält bedampftes Heu für hilfreich, um das Wachstum von Pferdeasthma einzudämmen.


Der deutsche Mannschaftsveterinär im Dressursport, Marc Koene, gibt zu, dass er anfangs skeptisch war, als er zum ersten Mal vom Heubedampfen gehört hat. Als Mitglied des FEI-Veterinärausschusses und Inhaber der großen Tierklinik Lüsche in Bakum, Deutschland, sieht sich Dr. Koene regelmäßig mit neuen Ideen zur Pferdepflege konfrontiert.


Einige sind Modeerscheinungen. Einige sind wissenschaftlich nicht fundiert. Einige sind absolut sinnvoll und bieten echte Vorteile. Dr. Koene erkannte das Haygain Hochtemperatur-Heubedampfen als letzteres.

Die patentierte Bedampftechnologie von Haygain reduziert bis zu 99 % der lungengängigen Reizstoffe, die selbst in Heu mit gutem Nährstoffgehalt vorkommen. Die Vorteile für die Atemwege waren offensichtlich, aber Dr. Koene stellte die Auswirkungen des Bedampfens auf die Nährstoffe in Frage.


"Zuerst dachte ich, dass das Bedampfen von Heu die Vitamine und die wesentlichen Bestandteile der Inhaltsstoffe zerstören würde". Dann sah er sich die Forschungsergebnisse der Royal Agricultural University in Großbritannien an. Dabei wurde festgestellt, dass das patentierte Bedampfverfahren von Haygain die Nährstoffe des Heus tatsächlich bewahrt. In einer Studie mit 30 verschiedenen Heusorten war der einzige Nährstoff, der nachweislich abnahm, die wasserlöslichen Kohlenhydrate - und das um nur 2,3 %.


Begeistert bei den WEG


Nachdem er erfahren hatte, dass Haygain im Spitzensport an Bedeutung gewinnt, konnte Dr. Koene bei den Weltreiterspielen 2018 in Tryon, North Carolina, selbst Erfahrungen damit sammeln. Haygain stellte 44 Heubedampfer für Teams und Einzelpersonen aus der ganzen Welt zur Verfügung, darunter auch für das deutsche Team.


Dr. Koene hat jetzt den Haygain-Vollballenbedampfer in der Tierklinik Lüsche. Er hat miterlebt, wie Haygain von den deutschen Mannschaftsreitern und Kunden angenommen wurde und sich auf den höchsten Ebenen des Pferdesports durchsetzte.


Überrascht ist er nicht. "Es wird inzwischen sehr gut angenommen", stellt er fest. "Die Pferde mögen es und die Pferdepfleger mögen es."


Dr. Koene empfiehlt Haygain aus mehreren Gründen. "Heu ohne Staub ist der wichtigste Vorteil, vor allem angesichts der wachsenden Zahl von Asthmapatienten bei Pferden. Außerdem nehmen sie mehr Wasser auf, was immer gut ist, vor allem bei Pferden, die dazu neigen, weniger zu trinken.


Während einige Pferde problemlos Wasser trinken - egal wo sie sind, gibt es auch "nervöse Typen", die nicht genug trinken - vor allem, wenn sich der Geschmack des Wassers ändert. "Wir glauben, dass wir gut schmecken können, aber Pferde können viel besser schmecken und riechen als Menschen. Wasser riecht auf der ganzen Welt sehr unterschiedlich. In den USA zum Beispiel ist das Wasser sehr chlorhaltig. Das ist normal für die USA, aber nicht für deutsche Pferde."


Das Wasser mit Apfelsaft zu versetzen ist ein Trick, um den fremden Geschmack zu überdecken, der die Pferde von ihrer notwendigen Flüssigkeitszufuhr abhält. Haygain hilft dabei, denn es hat einen bis zu 3-fach höheren Feuchtigkeitsgehalt als trockenes Heu. "Sie lieben das bedampfte Heu, und indem sie mehr Wasser in ihrem Raufutter aufnehmen, können sie mehr Wasser in ihrem Darm halten. Das ist ein sehr positiver Kreislauf."


Dr. Koenes Beobachtungen bestätigen Forschungsergebnisse über die Schmackhaftigkeit von mit Haygain bedampftem Heu im Vergleich zu trockenem oder eingeweichtem Futter. "Pferde werden Ihnen sagen, was gut für sie ist und was nicht. Sie sind wählerische Fresser. Wenn etwas nicht gut für sie ist, fressen sie es normalerweise nicht".


Auch die Pferdepfleger mögen Haygain, stellt er fest. "Wenn man Routinen ändern will, kann es mit den Pferdepflegern sehr schwierig werden. Alles, was auch nur ein bisschen ihrer Zeit in Anspruch nimmt, muss für das Pferd hilfreich sein. Sonst werden sie es nicht tun. Sie haben keine Zeit.“


Alles rund ums Pferd


"Das Pferd steht im Mittelpunkt", so lautet das Motto der Tierklinik Lüsche. Mit über 30 Tierärzten ist sie bekannt für ihre hochmoderne Versorgung in verschiedenen Bereichen: von Orthopädie und Augenheilkunde bis hin zu Rehabilitation, Leistungsphysiologie und einem Schlaflabor. Aufklärungsartikel zu zahlreichen Themen spiegeln den Schwerpunkt der Klinik auf der Ausbildung der Besitzer wider.


Dieses Motto spiegelt sich auch in Dr. Koenes Fürsorge für seine Kunden- und Teampferde sowie in seinen zahlreichen Beiträgen zur veterinärmedizinischen Forschung, zum Wissen und zum Service wider. Er schätzt den großen Einfluss, den er und seine Kollegen auf die Pferdegesundheit haben.


"Wir wollen immer einen guten Job machen und an die große Gemeinschaft des Pferdesports denken", erklärt er. "Was wir tun, ist nicht nur Tiermedizin. Es hat viel mit dem allgemeinen Pferdemanagement zu tun, mit Gesprächen mit Kunden usw. Man könnte es einen 'Manager der Medizin' nennen."


Die Beratung über die Ernährung der Pferde ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit. "Wenn wir uns auf ein Championat vorbereiten, stellen wir sicher, dass uns das Raufutter sechs Wochen vorher geliefert wird, damit sich die Pferde daran gewöhnen können. Man will ja nichts verändern. Wir machen einen Plan für das ganze Jahr, wissen, wo die Meisterschaften stattfinden, und überlegen uns dann, woher das Heu kommen soll."


Für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zum Beispiel kam das Heu, mit dem die deutschen Dressurpferde zu Mannschaftsgold kamen, aus Kentucky, mit Unterstützung von Kentucky Equine Research. "Es war dasselbe Heu, das wir bei den Weltreiterspielen in Tryon hatten", erklärt Dr. Koene. Ein Teil der Vorbereitungen besteht darin, die erste und zweite Portion des Heus zu beschaffen und den Pferdepfleger jedes Mannschaftspferdes zu bitten, das für das jeweilige Pferd zu bestellende Heu auszuwählen.


Leiden mehr Pferde unter Asthma?


In den Diskussionen über die Gründe für die Zunahme von Asthma bei Pferden gibt es mehrere mögliche Erklärungen für diesen Trend, so Dr. Koene. "Einige sagen, es liegt daran, dass wir zu viel impfen. Die zahlreichen Impfungen führen dazu, dass das Immunsystem zu gut funktioniert. Das Pferd reagiert auf Dinge, auf die es nicht reagieren sollte: Es wird hyperimmun."


Zweifellos spielt die Umgebung des Pferdes die größte Rolle. Deshalb steht sie bei der Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen des Pferdeasthmaspektrums zunehmend im Mittelpunkt. Auf vielen Ebenen hat sich das Gesamtmanagement verbessert, indem Besitzer und Tierärzte auf die Heuqualität und andere Quellen inhalierbarer Reizstoffe in der Umgebung des Pferdes achten, insbesondere bei Pferden, die einen Großteil des Tages in der Halle leben.


Was sich in der Atemzone des Pferdes befindet, verdient die größte Aufmerksamkeit. Heu, Einstreu, Urin und Bakterienansammlungen unter Stallmatten und schimmelige Stellen an der Stallwand gehören zu den vielen potenziellen Quellen für Partikel, die Entzündungen im gesamten Atemtrakt auslösen können.


Der Zustrom von mehr Amateuren, die Pferde besitzen, wirkt sich auch auf allgemeine Trends in der Pferdegesundheit aus. "Es gibt weniger Fachleute und mehr Menschen mit Pferden im Gegensatz zu 'Pferdemenschen'. In vielen Fällen muss man bei Null anfangen, um ihnen die Grundlagen der Pferdepflege beizubringen.


Obwohl Dr. Koene aufgrund von COVID-Reisebeschränkungen im vergangenen Jahr nicht wie üblich zur Konferenz der American Association of Equine Practitioners reisen konnte, war er nicht überrascht, als er hörte, dass das Thema "Management and Treatment of Equine Respiratory Disease" (Management und Behandlung von Atemwegserkrankungen bei Pferden) bei der Veranstaltung im Dezember am Vormittag ein volles Haus von Tierärzten anzog.


Es ist ein Thema, das sich ständig weiterentwickelt, wie er bestätigt. "Sie haben gesehen, dass viele Dinge, von denen wir dachten, sie würden helfen, es nicht tun. Man sieht, dass Inhalationen von Kochsalzlösung oder Medikamente helfen können, aber sie sind keine Heilung. Und wir wissen jetzt, dass Omega-3-Fettsäuren aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung sehr gut für die Gesundheit der Atemwege sind."


Er schloss sich der Aussage eines AAEP-Vortragstierarztes an, dass eine der größten Herausforderungen darin besteht, die Besitzer dazu zu bringen, die Ratschläge zur Verringerung der Atemwegsrisiken im Stall kontinuierlich zu befolgen.


Durch die signifikante Reduzierung der mikroskopisch kleinen, unsichtbaren Atemwegsreizstoffe im Futter ist Haygain eine relativ einfache Möglichkeit, die Risiken für die Atemwege zu verringern. Dr. Koene glaubt, dass die meisten Besitzer in seinem Einflussbereich von Haygain gehört haben. "Jetzt müssen sie die Vorteile kennen. Sie müssen erkennen, dass es sich nicht um eine 'Modeerscheinung' handelt. Stattdessen sind die Vorteile durch Fakten auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse belegt.


€995,00
€1.895,00
€2.875,00
Optimale Gesundheit der Atemwege ermöglicht Höchstleistungen
< Bibliothek 3. Oktober 2022       Optimale Gesundheit der Atemwege ermöglicht Höchstleistungen   Von Kim Miller | Pferdesport-Autorin...
Bedampfen ist besser als Einweichen
< Bibliothek 19. September 2022 Bedampfen ist besser als Einweichen   Von Kim Miller | Pferdesport-Autorin Neue Erkenntnisse in der...

Abonnieren Sie den Haygain Newsletter

Holen Sie sich den Haygain Newsletter mit den neuesten Nachrichten, Gesundheitstipps, Sonderangeboten und Gewinnspielen. Füllen Sie dafür einfach das Formular am Ende dieser Seite aus. 

Möchten Sie wissen, wie es funktioniert?

Bereit zum Stöbern?